Dieter Puhl und Michael Müller

Auch im Juli war Michael Müller, der Spitzenkandidat der Berliner SPD und Direktkandidat in Charlottenburg-Wilmersdorf für den Bundestag wieder in seinem Wahlkreis unterwegs, um gemeinsam mit vielen Ehrenamtlichen und den Kandidatinnen und Kandidaten für das Berliner Abgeordnetenhaus für die SPD zu werben und mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen.

Michael Müller im Gespräch mit Gewerbetreibenden
Michael Müller

Am S-Bahnhof Halensee startete die Bezirkstour bei strahlendem Sonnenschein

Früh am Samstag morgen, bei strahlendem Sonnenschein konnte man Michael Müller am oberen Ende des Ku’Damms in der Nähe des S-Bahnhofs Halensee treffen. Gemeinsam mit der Kandidatin für das Berliner Abgeordnetenhaus, Claudia Buss, verteilte Müller Informationsmaterial zur Bundestagswahl, Abgeordnetenwahl und der Bezirkswahl. “Wir Berliner haben dieses Jahr unser Superwahljahr”, lachte der Spitzenkandidat der Berliner SPD. So manch einer wunderte sich, ging weiter, drehte sich um und war dann doch überrascht. „Ja, ich bin’s“ grüßte Michael Müller. 

Michael Müller am Henriettenplatz
Auf Bezirkstour in Halensee

Kühle Getränke als Unterstützung

Weiter ging es zu einer Charlottenburger Institution. Vor dem Feinkostgeschäft Rogacki, in der Wilmersdorfer Straße, wartete schon der Kandidat für das Berliner Abgeordnetenhaus, Reinhard Naumann, auf den Spitzenkandidaten der Berliner SPD.

Michael Müller vor Rogacki
Michael Müller

Viele Passanten – zahlreiche Gespräche – und Begegnungen mit alten Bekannten

Hier freuten sich zahlreiche Passanten über den Besuch von Michael Müller. Und ein Mitarbeiter des Charlottenburger Traditionsgeschäfts unterstütze die Ehrenamtlichen mit kalten Getränken. Ein besonderer Gast, hat es sich nicht nehmen lassen, extra vorbei zu kommen. Als er hörte, dass Michael Müller mit seiner Bezirkstour im Herzen Charlottenburgs Halt machen würde, kam Dieter Puhl, der langjährige Leiter der Bahnhofsmission am Zoologischen Garten, vorbei. Müller und Puhl kennen sich schon lange und Puhl betonte einmal mehr, dass gerade Michael Müller mit den Senatorinnen und Senatoren des rot-rot-grünen Senats, außerordentlich viel für die Obdachlosen Berlins möglich gemacht und geleistet haben. “Dass es Obdachlosigkeit in einer so reichen Gesellschaft wie unserer überhaupt gibt, ist beschämend”, betonte Müller und sicherte Puhl auch weiterhin seine Unterstützung zu. “Da gibt es für mich gar keine Frage.”

Dieter Puhl und Michael Müller im Gespräch
Michael Müller im Gespräch mit Dieter Puhl

Lebendige Kieze erhalten!

Zum Abschluss ging Michael Müller noch einmal in das Feinkostgeschäft Rogacki, um mehr über die Folgen der Krise für die Gewerbetreibenden in der Wilmersdorfer Straße zu erfahren. Es wurde deutlich, dass viele Unternehmen schwer gelitten haben. Gleichtzeitig ist die Freude groß, dass die Impfkampagne so gut vorangeschritten ist und man sich nun zumindest kulinarisch schon wieder fast genauso amüsieren kann wie früher. Müller bedankte sich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihr Engagement und Durchhaltevermögen in dieser Krise. „Wenn wir weiterhin zusammenarbeiten, die Maßnahmen einhalten, die Vorsicht walten lassen, dann können wir diese Krise auch meistern“, betonte der Direktkandidat. Gerade in Charlottenburg-Wilmersdorf, dem Berliner Bezirk mit den meisten Gewerbetreibenden, von denen der größte Teil kleine Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigen sind, sei es jetzt wichtig dafür zu kämpfen, die lebendigen Kieze zu erhalten. „Das macht die Attraktivität aber auch den wirtschaftlichen Erfolg von Charlottenburg-Wilmersdorf aus“, betonte Michael Müller zum Abschluss.

Michael Müller im Gespräch mit einem Mitarbeiter von Rogacki

Weitere Termine für die Bezirkstour geplant

Den ganzen Sommer über wird Michael Müller auf seiner Bezirkstour die untersdchiedlichen Kieze in seinem Wahlkreis besuchen. Anstehende Termine finden Sie hier auf dieser Website.

Michael Müller bei Rogacki
Vielen Dank für die kühlen Getränke!
Kategorie
Tags

Kommentare sind geschlossen