Michael Müller Messe

Die Mitglieder der SPD in Charlottenburg-Wilmersdorf haben sich entschieden: Michael Müller soll für die SPD in Charlottenburg-Wilmersdorf das Direktmandat zurückholen. Pandemie bedingt musste die digitale Abstimmung noch per Briefwahl bestätigt werden, aber nun ist es amtlich. Besonderen Rückenwind hat Michael Müller auch von den Delegierten der Kreisdelegierten-Versammlung bekommen, die ihn einstimmig für den Listenplatz 1 der Berliner Landesliste nominiert haben.

„Ich freue mich, dass die Genossinnen und Genossen in Charlottenburg-Wilmersdorf mich zu ihrem Bundestagskandidaten für den Wahlkreis 80 gewählt haben. Und natürlich auch über die Nominierung für den Listenplatz 1 der Berliner Landesliste.

Ein spannendes Wahlkampfjahr liegt vor uns, in dem die Folgen der Coronakrise eine wichtige Rolle spielen werden. Deshalb gilt es nun dafür zu kämpfen, dass stärkere Schultern einen größeren Teil der Last tragen.

Trotz der Pandemie wird es auch in diesem Wahlkampf möglich sein, miteinander ins Gespräch zu kommen. Darauf freue ich mich besonders, denn ich bin davon überzeugt, dass wir die Bürgerinnen und Bürger für eine sozialdemokratische Politik und eine Mehrheit links von der Union begeistern können. Mehr denn je braucht es auf Bundesebene Veränderungen – für eine gerechte Wohnraumpolitik, einen zukunftsfähigen Sozialstaat und eine Politik, die sich nicht auf plumpen Populismus stützt, sondern wissenschaftsbasierte Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit findet.“, sagte Michael Müller nach Verkündigung des endgültigen Wahlergebnisses.

Jetzt kann es also losgehen. Alle Neuigkeiten rund um den Wahlkampf, Termine und Möglichkeiten zum Austausch mit dem Kandidaten finden Sie ab sofort auf der Kandidaten-Website: www.michael-mueller.de

Tags

Kommentare sind geschlossen