Michael Müller eröffnet die Berlinale 2021

Michael Müller

Am 9. Juni eröffnete Michael Müller die Berlinale 2021, das größte Publikumsfestival der Welt.

Mit der Berlinale erblüht das kulturelle Leben in Berlin wieder

Die Berlinale 2020 war das letzte Ereignis mit großem Publikum, das in Berlin stattfand, bevor die Corona-Pandemie uns alle zu ungeahnten Einschränkungen des sozialen und kulturellen Lebens gezwungen hat, das gerade in Berlin das Lebensgefühl ausmacht. Deshalb freue ich mich, dass ich gestern das Berlinale Summer Special eröffnen konnte. Besonders danken möchte ich Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian, die unermüdlich am Konzept gearbeitet haben, sodass es möglich war, das größte Publikumsfestival der Welt wieder für das Publikum zu ermöglichen.

Dank Hygienekonzept ist es möglich wieder Publikum zu empfangen

Die Berlinale hat es immer wieder geschafft mit den eingeladenen Künstlerinnen und Künstlern auch schwierige Themen anzusprechen und den Fokus auf soziale und politische Missstände zu legen. Es ist nicht nur eine Freude, dass wir nun wieder gemeinsam Kunst und Kultur genießen können, es ist auch die Möglichkeit daran zu erinnern, dass es viele Menschen, Künstlerinnen und Künstler, Aktivistinnen und Aktivisten auf der Welt gibt, die für ihre Meinungsfreiheit und Möglichkeit zum künstlerischen Ausdruck kämpfen müssen.

Ein Aufatmen für viele Künstlerinnen und Künstler

Deshalb bin ich froh, dass Berlin ihnen eine Bühne geben kann. Es geht wieder los – auch für die Künstlerinnen und Künstler und für die Gewerke, die vielen Soloselbstständigen, die unter der Pandemie besonders gelitten haben. Für sie gibt es nun wieder eine berufliche Perspektive und für uns alle kehrt Schritt für Schritt das Berliner Lebensgefühl zurück, dass wir in den letzten Monaten schmerzlich vermisst haben. Ich wünsche allen Besucherinnen und Besuchern viel Spaß und allen Filmschaffenden viel Erfolg mit dieser Berlinale 2021!