Nationaler Gedenktag für die Opfer terroristischer Gewalt

Auf Initiative der Bundesregierung findet heute erstmals der Nationale Gedenktag für die Opfer terroristischer Gewalt statt. Er knüpft an den Europäischen Gedenktag an, der nach den Bombenanschlägen vom 11. März in Madrid 2004 eingeführt wurde.

Menschen in Deutschland wurden in den vergangenen Jahren immer wieder das Ziel von Terrorismus. Durch schreckliche Verbrechen wie die des „NSU“ und Anschläge wie am Münchner Olympia-Einkaufszentrum, in Halle oder Hanau mussten zahlreiche unschuldige Menschen sterben.

Persönlich erinnere ich mich heute besonders an das Attentat auf dem Breitscheidplatz während meiner Zeit als Regierender Bürgermeister. Natürlich gilt meine Anteilnahme allen Opfern von terroristischer Gewalt in Berlin, Deutschland und weltweit.

Egal aus welchen terroristischen Motiven Täter handeln und gehandelt haben, sie alle eint die Ablehnung einer demokratischen, freien und toleranten Gesellschaft. Einen absoluten Schutz vor Terrorismus kann und wird es nicht geben, aber die Gesellschaft und insbesondere die staatlichen Institutionen tragen die Verantwortung, alles dafür zu tun, diese Verbrechen aufzuarbeiten, Versäumnisse aufzuklären und so gut es geht in der Zukunft zu verhindern.